Rezepte
SmartTones A Cappella Quartett

Tel. 0345-68684377 - Fax 0345-68684378 - e-Mail: ulrich.gschwind@t-online.de

Trennstrich-hoch

Ausgabe 121 vom 8. Oktober 2015


Trennstrich-hoch Trennstrich-hoch

Die SmartTones haben ihren Betrieb
eingestellt. Bitte lesen Sie den Beitrag
links oben auf der Startseite
Wir bedanken uns bei unseren Fans und Auftraggebern. Vielleicht gibt es noch ein
Wiedersehen und -hören.

Rezepte

  Unser Catering Officer Heidrun Gschwind lässt sich zu jeder Probe etwas Leckeres einfallen. Es ist zur guten Tradition des jungen Quartetts geworden, dass die SmartTones - entgegen der guten Sitten bei ernsthafter musikalischer Arbeit - nach knapp 2 Stunden Probe eine kulinarische Unter- brechung vornehmen. (Wir finden, es hat unserer musikalischen Qualität bisher nicht geschadet, ganz im Gegenteil, das gute Essen hat uns beflügelt.)
  Rezepte dieser Leckereien sollen hier nach und nach veröffentlicht werden.
  Anmerkung:
  Heidrun ist eine Erfahrungsköchin. Sie hat es nicht so mit genauen Mengenangaben sondern gibt so viel zu wie nötig. Über die Menge entscheiden oft Konsistenz und/oder Geschmack. Aber einem halbwegs lese- und kochfähigem Menschen sollten die Rezepte trotzdem gelingen.
  In diesem Sinne: Gutes Gelingen!

Amerikanisches Frühstück

20.09.11 (redaktioneller Beitrag)
Amerikanisches Frühstück
(für 8 Personen)
Das war ja richtig lecker. Boden- ständig, nix spektakuläres, aber lecker. Sozusagen ein aufgepeppter Armer Ritter.
Eine ausreichend hohe Auflauf- form fetten und mit Weißbrot oder Brötchen gewürfelt auslegen. Mit einer angemessenen Menge Koch- schinken und gewürfeltem Brot auffüllen. 9 Eier, 150 ml Milch, ein Becher Schlagsahne mit Salz und Pfeffer verquirlen und über die Brot-Schinken-Lage gießen. 200 g mittelalten Gouda gerieben darun- ter und darüber geben.
Ca. 40 Minuten bei 175 Grad im Backofen backen.
Dazu gehört – wie zu einem klassi- schen Nudelauflauf – Ketchup!
Bewertung der SmartTones: *****+

Kartoffelpuffer mit Räucherlachs und Sahnemeerrettich

Für die Puffer ungefähr 2 kg Kar- toffeln und 4 Zwiebeln waschen, schälen und reiben. (Ein Teil der Kartoffeln kann auch durch Zuc- chini und/ oder Kürbis ersetzt werden).
2 – 5 Eier, Salz und Mehl unter- rühren.
Die Puffer werden in reichlich Öl auf Stufe 2 (von 3) goldgelb ge- backen. Ich backe die Kartoffel- puffer für 4 Personen in drei Pfan- nen, so können sie ganz frisch serviert werden.
Für den Sahnemeerrettich wird ein Becher gute Sahne steif geschlagen und mit frisch geriebenem Meer- rettich, etwas Zitronensaft oder Es- sig, Salz und ggf. einer Prise Zucker abgeschmeckt.
100 g Räucherlachs pro Person.
Für das Apfelmus werden einige Äpfel gewaschen, geschält und in kleine Stücke geschnitten und in

einem Topf mit ein wenig Wasser auf kleiner Flamme zu Mus ge- kocht. Bei sehr sauren Äpfeln gebe ich ein wenig Zucker zu. Ansonsten überlasse ich das Süßen dem jewei- ligen Geschmack.
Als Dessert gab es Griespudding aus guter Milch, braunem Zucker und Dinkel- und Weizengries sowie frische Johannisbeeren. 
Serviere ich wieder einmal Kartof- felpuffer, werde ich keinen Nach- tisch vorbereiten. Für Dessert hatten die Sänger nach dem üppigen Genuss der Kartoffelpuffer keinen Platz mehr.
-

Gurkensuppe

2 – 3 Gurken waschen, schälen, ent- kernen, in Stücke schneiden und in 1 Liter Brühe weich kochen (Zwei Handvoll Gurkenstücke zu- rückhalten). Die weich gekochten Gurken  durch ein Sieb  passieren 

oder mit dem Stabmixer musen und wieder zur Brühe geben. Dann die restli- chen Gurkenstücke hineingeben und leicht köcheln lassen. Die Sup- pe mit Sojasoße, Essig und Sherry oder Port abschmecken. Zum Schluss saure Sahne, Schmand oder Creme fraiche unterrühren und mit Dill bestreuen. Sehr lecker!

Brot

Aus Mehl, ungesüßtem Apfelmus, Hefe und Zuckerrübensirup einen dünnen Vorteig herstellen und ge- hen lassen. Dann so lange Mehl unterrühren (kneten) bis der Teig beim Antippen gerade nicht mehr am Finger kleben bleibt. Mit genug Salz und ausreichend Walnüssen würzen und nochmals gehen las- sen. Den  Teig in Kastenformen füllen und 60 – 90 Minuten bei mittlerer Hitze backen.

Absolut gelingsichere Sauce Hollandaise

Schinken-Nudel-Auflauf

Elsässer Zwiebelkuchen nach Mutter Gschwind

8. November 2011
  Schon wieder ein Knaller aus der Küche von Mutter Gschwind. Das Rezept für 4 Personen:
  250 g Makkaroni in kurze Stücke brechen und ca. 10 Min. in leicht kochendem Wasser garen. Ab- schrecken und beiseite stellen. 100g Käse reiben, gekochten Schin- ken (Menge nach Belieben - ca. 200g) würfeln.
  Auflaufform fetten, mit Panier- mehl bestreuen (dann backt´s nicht an) und abwechselnd Nudeln, Schinken und Käse schichten. 3 Eier mit 250g Creme fraiche, ei- nem Schuss Milch, Salz, Pfeffer und Muskat verquirlen und über die Nudeln geben. Zum Schluss Butterflöckchen oben drauf und ein bisschen Paniermehl drüber.
  Eine halbe Stunde bei 180 Grad im Umluftofen (sonst 200 Grad) backen, aber mindestens, bis die Decke knusprig ist.
  Dazu passen nur zwei Sachen: Ketchup und ein guter roter Wein (den wir in der Probe durch Kaffee und Wasser ersetzt haben).
Guten Appetit!

29. November 2011
  Auch dies Rezept hat die Mutter unseres Basses handschriftlich in unserer Küche hinterlassen. Nach- machen lohnt sich (4-5 Personen):
 Verstellbares Backblech (30x30)  oder große Springform mit Back- papier auslegen. 3 Blatt Blätterteig auftauen lassen und auf gemehltem Tisch oder Arbeitsplatte jeweils auf das doppelte ausrollen und die Form damit auslegen. Einen Rand von 1cm Höhe dranbasteln. Überlap- pungen mit ein bisschen Wasser verkleben. Teig mit Gabel mehrfach einstechen.
  4 Eier, 1/2 Becher Creme fraiche, Salz, Pfeffer, Muskat und 100g fein geriebenen mittelalten Gouda oder Emmentaler verquirlen.
  50g fetten Speck gewürfelt in einer Pfanne auslassen und darin etwa 600g gewürfelte Zwiebeln an- dünsten. Den Teig bei 200 Grad 10- 15 Min. vorbacken, dann die Zwie- beln auf den Teig geben, 100 g ge- streiften Speck gewürfelt drüber streuen und die Eiermischung drü- bergeben. Nach Belieben noch Käse gerieben oben drauf streuen.

  Wer will verziert das ganze noch mit restlichen Blätterteigstreifen.
  Dazu gab´s nachfolgenden Salat.

6. Mai 2012
  Spargelzeit - schöne Zeit. Jetzt heißt es wieder einige Wochen die Königin des Gemüses genießen.
  Aber welchem Hobbykoch ist es noch nicht passiert, dass die Hol- landaise kurz vor dem Servieren auseinander gefallen ist? Hier folgt ein Rezept für eine absolut geling- sichere Sauce Hollandaise, das ich im Internet gefunden habe (Danke dem Autor) und inzwischen mit Er- folg vielfach ausgeführt habe.
  Für 3 Personen:
2 Eigelb, 1 EL Zitronensaft, 1 EL Creme fraiche, 1 TL Zucker, Salz und Pfeffer in einem hohen Gefäß mit einem Pürrierstab verquirlen. 150g geschmolzene Butter - ruhig in größeren Portionen - bei laufendem Pürrierstab zugeben. Und in 3 Minu- ten ist die schönste Hollandaise fertig.
  Zur Sauce Bernaise mutiert dies Rezept durch Zugabe von je 1 TL Senf und getrocknetem Estragon.
 

Ulrichs 1000-Island-Dressing

29. November 2011
  Ich weiß nicht, was die wunder- schöne Inselwelt im Sankt-Lorenz- Strom mit dem Dressing zu tun hat, wahrscheinlich nur die Nähe zu den USA. Denn da ist Ketchup ja be- kanntlich Grundnahrungsmittel..
  Zum Eisbergsalat empfehle ich daher:
  Ein ordentlicher Schuss Ketchup (etwa 100g?), 3 EL Creme fraiche, 1/2 TL Senf, ein Schuss Essig oder Zitronen- oder Limettensaft, Salz, Pfeffer, eine Prise Knoblauch, Milch für die Konsistenz, damit das Dressing später fließt und nicht klebt.
  Das Dressing erst kurz vor dem Servieren über den geschnittenen Salat geben, damit der nicht zusam- menfällt. Gut durchmischen und mit Genuss verspeisen. 

Vegesacker Altstadtnüsse

21. November 2012
  Hohoho, es weihnachtet sehr. Und so wird´s Zeit, an die Weihnachts- bäckerei zu denken. Hier ein super- einfaches Rezept mit sensationellen Reaktionen. Das Besondere ist, dass diese Schmalznüsse außen zart und innen knusprig sind - aber nur wenn man kein Backpulver sondern Hirschhornsalz verwendet.
 250 g Schweineschmalz, 250 g Zucker und 500 g Mehl mit 1 Tee- löffel Hirschhornsalz (gut sortierte Apotheke) und einer Tüte Vanil- lezucker zu einem Teig verarbei- ten. Einer Hälfte des Teigs 1 - 2 Ess- löffel Kakaopulver hinzufügen. So entstehen helle und braune Alt- stadtnüsse.

  Mit einem Teelöffel den Teig por- tionieren und zu Kugeln formen.
  Achtung: bei den braunen Nüssen immer eine weiße dazu legen, um zu erkennen, wann sie fertig ge- backen sind. Nicht zu dicht aufs Backpapier legen. So entstehen schon mal 150 - 200 leckerste Naschwerke. Manche Leute drük- ken die Kugeln mit dem Löffel ein bisschen platt. Wir bevorzugen die Kugelform, weil man den Genuss "rundum" erlebt.
  Backzeit bei 200°: ca. 10 - 15 min, Gas: Stufe 3, Umluft: ca. 170°, bis die weißen goldgelb gebacken sind..
  Gutes Gelingen wünschen
Heidrun und Klaus Ulrich Gschwind

Flammkuchen nach Heidruns Art

19. Juni 2012.
  Diesmal aus Heidruns Ideen- schatz: Für den Hefeteig: 200 g Mehl, Salz, 1 EL Zucker (oder etwas anderes Zuckerhaltiges wie Holunderblütensirup, Apfelgelee in entsprechender Zuckermenge) und 1 Päck. chen Hefe mit ca. 200 ml Wasser zu einem Vorteig verrüh- ren und gehen lassen. Wenn der Teig „lebt“ so viel Mehl (ca. 300g) und einen ordentlichen Schuss (5 EL) gutes Speiseöl zugeben und zu einem glatten Hefeteig kneten. Der Teig soll sich vom Schüsselrand lö- sen. Wenn er das nicht tut, mehr Mehl zugeben. Den Teig gehen las- 

sen, bis er zur 2-bis 3-fachen Menge gewachsen ist.  Den Teig in drei Teile teilen und jedes Teil zu einem sehr dünnen Fladen ausrollen. Den Fladen mit Creme Fraiche (altern. Schmand, Saure Sahne, Frischkäse) dünn bestreichen. Zwiebeln, geräu- cherte Schinkenwürfel, ggf. fein gewürfelte Paprika, Zucchini o.ä. auf den Fladen verteilen und mit Gewürzen nach Geschmack ver- edeln.
Im vorgeheizten Ofen bei 180°C – 200 ° C 20 Minuten backen. Reicht gerade mal eben für 4 Personen (wenn es Quartettsänger sind – und es noch etwas zum Nachtisch gibt).

Wird fortgesetzt!

Trachanas - zyprische Suppe (exquisit!)

24. November 2013.
  Bei unserem Zypern-Urlaub in diesem Jahr entdeckten wir ein sehr typisch zyprisches bzw. grie- chisches Lebensmittel: Trachanas. Heidrun hielt es zunächst für Zie- genfutter, denn es sah aus wie nicht karamellisierte Müsli-Riegel.    Auf Nachfrage an einem Markt- stand hat man uns das Rezept ver- raten, das wir inzwischen außeror- dentlich lecker finden.
  Voraussetzung ist, dass man ir- gendwo dieses griechische Tracha- nas (Hartweizengrieß, der in Zie- genmilch zu einer Pampe verarbei- tet wird, die anschließend 5 Tage in

der Sonne getrocknet wird) erwer- ben kann. Manchmal erhält man das auch in zerbröselter Form.
  Und dann gehört da noch Hal- loumi-Käse dazu. Das ist ganz fes- ter, salziger Ziegenkäse.
  Fest steht, es lohnt sich wirklich. Die Suppe ist echt lecker. Hier nun das Rezept:
Man benötigt für 4 Personen:
1 Tasse Trachanas
8 Tassen Wasser
4 Teelöffel Instant-Brühe
1 Spritzer Zitronensaft
100 g Halloumi-Käse
  Trachanas mit Wasser und Brühe aufkochen, 20 min köcheln, dann

den kleingewürfelten Halloumi- Käse zugeben und noch 10 min bei kleiner Hitze köcheln lassen.
  Wer will, dekoriert mit grünen Kräutern, die den Geschmack der Suppe aber nicht zudecken sollten.
  Das vorstehende Rezept hatte ich im Internet gefunden. Der Markt- stand-Betreiber hatte allerdings empfohlen, die Trachanas mindes- tens 2 - 3 Stunden vorher im Was- ser einzuweichen. Andere Köche sprechen sogar von “über Nacht”.
  Egal wie, wir haben beides auspro- biert und für gut befunden. Wichtig scheint nur der feste Ziegenkäse zu sein. Na denn, gutes Gelingen.

zurück zur Homepage

Zeigefinger
Home * Repertoire * News * Links * Impressum * Barbershop * Rezepte * Fotos * Halle

Copyright and Contact: Klaus Ulrich Gschwind

Supported by Webdesing Agentur24.de